You are here: ÜBER UNS
Deutsch
English
Donnerstag, 19.10.2017
Montag, 2015-12-28

Sommercamp 2016

APPROVED - YES - IT WILL HAPPEN!

Mittwoch, 2015-04-22

Rückbegegnung 2015

APPROVED - YES - IT WILL HAPPEN!

Mittwoch, 2015-04-22

Teach to reach, train to maintain – 21st century competencies

Ein Projekt unserer Partnerorganisation aus Kroatien. Weitere Informationen findet Ihr hier.

Montag, 2015-01-26

Rückbegegnung 2015

Erste Schritte

Internationale Jugendbegegnungen Mitteleuropa mit Südosteuropa als Beitrag zu Versöhnung und dauerhaften Frieden in Europa

UNSERE ZIELE

Nach Konflikten werden Notunterkünfte eingerichtet, Lebensmittel verteilt, und Ärzte retten Verletzte. Den Maßnahmen ist eines gemeinsam: Betroffene brauchen schnell Hilfe zum Überleben. Aber: Kann Konflikten vorgebeugt werden? Warum Morde und Vertreibungen? Wer bringt Menschen wieder zusammen, die sich hasserfüllt bekämpft haben?

In Europa waren die politisch Verantwortlichen so klug, den mühseligen Weg zur Europäischen Union zu wagen. Der freiwillige Zusammenschluss, als friedliche Lebensgrundlage und um Kriege nicht mehr zuzulassen, ist erfolgreich - aber nicht für alle. Nicht in Ex-Jugoslawien, Zypern, Nordirland, Baskenland. Die Menschen leben dort nach Friedensschlüssen weiter in ihren Heimatländern, jedoch nähren Hass, leidvolle Erinnerungen, Vorurteile und wirtschaftliche Not die alte Feindschaft.

Hier setzt die Arbeit von CAMPUS15 ein: Jungen und Mädchen im Alter von 15 – 16 Jahren werden zu persönlichen Begegnungen eingeladen, an denen auch immer Jugendliche aus Deutschland und anderen europäischen Ländern teilnehmen, wie beim letzten Sommercamp in Königswinter: Serbien, Montenegro, Bosnien und Herzegovina, Kroatien, Polen und Deutschland.

DER WEG

Seit 1998 wurden zehn Sommercamps im Rheinland, sieben Rückbegegnungen in Ländern des westlichen Balkans, zwei Trainingskurse für Jugendbetreuer aus Mittel- und Südosteuropa und ein Evaluierungsstreffen mit Betreuern und internationalen Experten für Konfliktmoderation durchgeführt. In 2009 gab es zusätzlich und zum ersten Mal ein offenes Einladungstreffen für alle, die jemals an unseren Projekten beteiligt waren.  

In den Sommercamps steht Vertrauenbildung im Vordergrund. In den Rückbegegnungen wird gemeinschaftlich an sozialen Projekten für Andere gearbeitet. Im dritten Jahr, nach Sommercamp und Rückbegegnung, unterstützt CAMPUS15 die Teilnehmer, eine weitere Begegnung selbständig vorzubereiten und durchzuführen. So gelingt es, die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum gemeinsamen Handeln für ein friedliches Europa zu gewinnen - und das in drei aufeinander folgenden Jahren über alle ethnischen, nationalen und religiösen Grenzen hinweg.

In den CAMPUS15-Projekten erleben die Jugendlichen aus den Balkanländern, wie junge Holländer, Deutsche und Polen - junge Europäer aus einem „alten“ Konfliktgebiet – heute miteinander umgehen. Die Jugendlichen aus Mitteleuropa wiederum erkennen, welche Bedeutung die Europäische Integration für die Sicherung des Friedens gespielt hat und weiterhin spielt. Und alle verspüren ganz deutlich die Notwendigkeit, die Europäische Union um die Länder des westlichen Balkans zu vervollständigen.

WIE WERDEN DIE PROJEKTE FINANZIERT?
Durch Spenden und Mitgliedsbeiträge. Fördermittel aus dem Jugendprogramm der Europäischen Union und des Jugendministeriums von Nordrhein-Westfalen helfen bei der Finanzierung, falls Anträge auf Unterstützung Erfolg haben. Die Mitglieder arbeiten ehrenamtlich. So können Spenden zu 100 % in die Friedensarbeit investiert werden.

ÜBER CAMPUS15

CAMPUS15 wurde 1997 gegründet und ist beim Amtsgericht Siegburg als Verein eingetragen. CAMPUS15 ist politisch und konfessionell unabhängig, gemeinnützig und Träger der freien Jugendhilfe.
Mit den nachfolgenden Preisen wurde CAMPUS15 bisher ausgezeichnet:
2001:  Sonderpreis des Rhein-Sieg Kreises für Ehrenamt und Völkerverständigung;
2003:  Bilz-Preis (Köln) für Völkerverständigung;
2005:  Rhein-Sieg-Sportförderpreis für beispielhaftes soziales, gesellschaftliches Engagement;
2009:  den erstmals vergebenen Europäischen Bürger-Preis des Europäischen Parlaments.

In Europa waren die politisch Verantwortlichen so klug, den mühseligen Weg zur Europäischen Union zu wagen. Der freiwillige Zusammenschluss, als friedliche Lebensgrundlage und um Kriege nicht mehr zuzulassen, ist erfolgreich - aber nicht für alle. Nicht in Ex-Jugoslawien, Zypern, Nordirland, Baskenland. Die Menschen leben dort nach Friedensschlüssen weiter in ihren Heimatländern. Jedoch nähren Hass, leidvolle Erinnerungen, Vorurteile und wirtschaftliche Not die alte Feindschaft.

Vertrauensbildung im Klettergarten

Hier setzt die Arbeit von CAMPUS15 ein: Jungen und Mädchen im Alter von 15 – 16 Jahren werden zu persönlichen Begegnungen eingeladen, an denen auch immer Jugendliche aus Deutschland und anderen europäischen Ländern teilnehmen, wie beim Sommercamp 2006 in Königswinter: Serbien, Montenegro, Bosnien und Herzegovina, Kroatien, Polen, die Niederlande und Deutschland.

Seit 1998 wurden zehn Sommercamps im Rheinland, sieben Rückbegegnungen in Ländern des westlichen Balkans und zwei Trainingskurse für Jugendbetreuer aus Mittel- und Südosteuropa durchgeführt. In den Sommercamps steht Vertrauenbildung im Vordergrund. In den Rückbegegnungen wird gemeinschaftlich an sozialen Projekten für Andere gearbeitet.

2007 haben sich die TeilnehmerInnen des Sommercamps 2006 erneut begegnet und dabei – in einem Waisenhaus in Tuzla im Nordosten von Bosnien und Herzegovina und bei einer Roma-Organisation in Bela Palanka im Süden Serbiens – mit benachteiligten Menschen gearbeitet. Die Jugendlichen haben das Konzept für die Rückbegegnung selbst entworfen.

CAMPUS15 wurde 1997 gegründet.
CAMPUS15 ist politisch und konfessionell ungebunden, gemeinnützig und
Träger der freien Jugendhilfe.
CAMPUS15 arbeitet ehrenamtlich.

Antworten auf häufige Fragen

Woher wissen Sie, ob Ihre Arbeit etwas bewirkt?

Die Jugendlichen bleiben mit uns und untereinander in Verbindung. Sie schreiben uns: „Danke, dass uns gezeigt wurde, dass zwischen Menschen, die sich in ihrer Heimat nicht ausstehen können, ein gemeinsames Leben möglich ist.“ Beinahe alle Teilnehmer sind bei einer Rückbegegnung im Folgejahr dabei.

Was machen Sie mit 1000 EURO?

1 Platz im dreiwöchigen Sommercamp bereitstellen (Anreise, Kost und Logis und Programm)

Was machen Sie mit 500 EURO?

Den Tag im Klettergarten für 36 Jugendliche finanzieren.

Was machen Sie mit 100 EURO?

Während der Rückbegegnung: Für die Renovierungsarbeiten im Waisenhaus in Tuzla Material kaufen.

Die Nachfolgestaaten des früheren Jugoslawiens waren der bisherige Schwerpunkt. Wird es dabei bleiben?
Ja. Ganz eindeutig. Wir alle, vorneweg die Europäische Union, würden einen großen Fehler begehen, wären wir nicht in der Lage, unser europäisches Haus dauerhaft zu befrieden. Der westliche Balkan gehört dazu. Er bildet die geographische Brücke von Griechenland nach Mitteleuropa. Aber wir können uns auch vorstellen, Jugendliche aus anderen Konfliktgebieten einzuladen.